Dorferneuerung

“Neue / Alte” Ortsmitte von Biberbach – Baufortschritt Dorfladen

Das Gerüst am künftigen Dorfladen mit Tagespflege- und Büro wurde nun abgebaut.
Am 22.09.2021 fand die Abnahme der Fassade statt, die Holzverkleidung wird demnächst angebracht.
Im Erdgeschoss sind die Fliesen bereits verlegt.
Im Obergeschoss laufen die Trockenbauarbeiten auf Hochtouren.

Dorfladen (Foto: Gemeinde)

“Neue / Alte” Ortsmitte von Biberbach – Baufortschritt Dorfladen

Die Verputzarbeiten des Dorfladens mit Ober- und Unterputz außen sind fertig gestellt. Die Lüftungsanlage wurde eingebaut.
Der Estrich wurde in der KW 36 eingebracht. Die Trocknungszeit/ Belastbarkeit beträgt auf Grund der Verwendung von Schnellestrich nur 2 Wochen.
Die Fliesenverlegung wird ab 20.09.2021 beginnen.
Nachfolgend werden in der KW 40 die Malerarbeiten im Innenbereich beginnen.

Die Maßnahmen werden durch das Amt für Ländliche Entwicklung, Krumbach mit einer Gesamtfördersumme von bis zu 829.000 Euro aus Mitteln der Dorferneuerung von Bund und Land gefördert.

Dorfladen (Foto: Gemeinde)

“Neue / Alte” Ortsmitte von Biberbach – Baufortschritt Begegnungsstätte

Die Verlegung des Estrich wurde in der KW 35 durchgeführt.
Die Fliesenverlegung kann nach der notwendigen Standzeit, der Auf- und Abheizphase des Estrich, voraussichtlich ab KW 41 erfolgen.
Der Innenausbau/Trockenbau und die Malerarbeiten sind für die KW 37/38 geplant.

Kommunale Begegnungsstätte (Foto: Gemeinde)

“Neue / Alte” Ortsmitte von Biberbach – Baufortschritt Dorfladen

Wir freuen uns über den Baufortschritt des Dorfladens!

Baustelle des Biberbacher Dorfladens
Dorfladen (Foto: Gemeinde)

“Neue / Alte” Ortsmitte von Biberbach – Baufortschritt Begegnungsstätte

Kommunale Begegnungsstätte (Foto: Gemeinde)

“Neue / Alte” Ortsmitte von Biberbach – Richtfest unseres Dorfladens

Am 07.06.2021 konnte “Hebauf” gefeiert werden

Hebauf Biberbacher Dorfladen mit Bürgermeister, Architekten, Handwerkern und Anwohnern
Hebauf Dorfladen (Foto: Gemeinde)

Dorferneuerung Eisenbrechsthofen – Zollsiedlung/Siedlerhütte- Baufortschritt

Am 03.04.2020 wurde der Mehrspartenanschluss verlegt


Dorferneuerung Eisenbrechsthofen – Zollsiedlung/Siedlerhütte

Am 13.02.2020 wurde in der Zollsiedlung im Rahmen Dorferneuerung Eisenbrechtshofen der Sanitärcontainer für die Siedlerhütte auffgestellt. Das Amt für ländliche Entwicklung fördert diese Maßnahme mit einem Fördersatz von 80%

Transport des containers (Foto: Gemeinde)

Exkursion Gestaltung v. Dorfplätzen, Zugang zu Wasser u. Wasserläufe

In der anhängenden Datei sind  Bilder enthalten die Ihnen einen Eindruck von der Exkursion vermitteln.


AK Kultur und Geschichte stellt Nutzungskonzept für das alte Lehrerwohnhaus vor

Das alte Lehrerwohnhaus würde sich hervorragend als Kulturzentrum eignen, sind sich die Mitglieder des Arbeitskreises Kultur und Geschichte sicher.

Die Entscheidung, ob das Gebäude saniert werden kann, oder ein Neubau das alte Haus ersetzt, läge selbstverständlich bei der Gemeinde und dem Gemeinderat, unterstrich AK-Sprecherin Monica Kühnel beim letzten Treffen der Gruppe. Wie sie es gerne haben möchten, wüsste der AK aber schon recht genau.

Geeignete statische Verhältnisse sowie ein gleichmäßiges Raumklima sind die wichtigsten Voraussetzungen, um die Räume als Dorfarchiv nutzen zu können. Es ist ein „offenes“ Archiv angedacht, das im bestimmten Umfang von den Bürgern genutzt werden kann. Mit Computerarbeitsplatz ausgestattet könnten hier Objekte gesichtet, geordnet und digitalisiert werden.

Auch für eine Kontaktstelle, eine Art Bürgerbüro, und für wechselnde oder Dauerausstellungen sollten geeignete Räumlichkeiten vorhanden sein.

Am 16. und am 23. Juli werden alle Arbeitskreise ihre Vorschläge zur Dorferneuerung dem Gemeinderat und allen interessieren Bürgern vorstellen.


AK Dorfleben und Soziales setzt auf Treffpunkte

Zusätzliche Treffpunkte für Jung und Alt könnten unter einem – geeigneten – Dach das dörfliche Leben bereichern, sind sich die Mitglieder des AK einig. Das schon im Gespräch gewesene “Tschierley-Haus” hat zwar geeignete Räulichkeiten, ist aber durch den Zu- und Abfahrtsverkehr des Bauhofes zur Zeit ungeeignet, obwohl eine Nutzung durch Vereine schon geplant ist. Eventuell könnte durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen (Zusammenarbeit mit dem AK Verkehr?) die Situation verbessert werden. 

Eine weitere Möglichkeit Treffpunkte zu schaffen wäre das „Fischer-Haus“. Hier wurde angemerkt, dass seit Jahren durch die Gemeinde nichts unternommen wurde, um das Haus einigermaßen zu erhalten, was auch bei anderen leer stehenden Häusern in Biberbach der Fall ist. Hier muss dringend an die Gemeinde herangetreten werden, um eine gewisse Dynamik entstehen zu lassen und mit einer entsprechenden Sanierung zu beginnen, ist die Meinung des AK. 

Ebenfalls liegt noch keine konkrete Planung bzgl. des Feuerwehrplatzes vor. Informationen hierzu wären für weitere Überlegungen des Arbeitskreises erheblich wichtig.
Als Beispiel einer guten Dorferneuerung wird insbesondere Thierhaupten, Ellgau und Buttenwiesen gesehen. Thierhaupten konnte durch die attraktive Gestaltung einen großen Zulauf von Neubürgern erleben.

Chance am Rathausplatz 
Im ehemaligen Schleckermarkt biete sich die Möglichkeit, eine Kombination aus mehreren Unternehmensbereichen einzubringen (z.B. Lotto-Toto, Postannahme, kleines Café oder Bistro, Informationsstelle für den Ort selbst), so das Resultat der Überlegungen. Dies könnte anhand einer Gemeinde-GmbH umgesetzt werden mit der Schaffung einer Stelle bei der Gemeinde in Form eines Hauptverantwortlichen sowie durch die Aufteilung der Aufgaben in Form von Minijobs. Aus dem Arbeitskreis geht die Information hervor, dass die Betreiber des Dorfladens der Nutzung des ehemaligen Schleckermarkts kritisch gegenüberstehen. Dort sollten jedoch nicht dieselben Waren wie im Dorfladen angeboten werden, so dass sich hier kein Wettbewerb ergibt. Die Schaffung entsprechender Minijobs könnte gerade für ältere Menschen auch interessant sein, um am Alltagsleben der Gemeinde wieder teilzunehmen.

Der Rathausplatz soll schöner werden
Die äußere Gestaltung des Ortskerns ist für den allgemeinen Eindruck Biberbachs enorm wichtig. Insbesondere der Rathausplatz könnte z.B. durch entsprechende Bepflanzungen erheblich aufgewertet und schöner gestaltet werden. Da ein Teil des Platzes Eigentum der Fa. Dumberger aus Königsbrunn ist, könnte angefragt werden, ob mit entsprechenden Maßnahmen Einverständnis besteht. Da dieser Teil ebenfalls renovierungsbedürftig ist, könnte die Gemeinde auch versuchen, diesen Platz zu erwerben, so dass sich die Fa. Dumberger die entstehenden Sanierungskosten sparen könnte. Dieses Thema soll mit dem Arbeitskreis „Verkehr“ besprochen und evtl. ein Antrag an die Gemeinde gestellt werden. Ein Anziehungspunkt ist immer gegeben, wenn das Dorf sozusagen „lebt“, und wenn die Menschen durch entsprechende Angebote nach draußen “gelockt” werden. 

Broschüre auch im Landratsamt
Durch die Erschließung des neuen Baugebietes Peter-Dörfler-Straße wurde eine Broschüre für Biberbach erstellt. Interessenten für das Baugebiet erhalten diese bei Anfrage. Um jedoch auch allgemein auf Biberbach aufmerksam zu machen, insbesondere auf das bereits vorhandene Angebot (Apotheke, Ärzte, Bäckerei, Metzgerei usw.), wäre es sinnvoll, die Broschüre z.B. auch im Landratsamt Augsburg auszulegen.

Bücherkiste/Lesetreff:
Das Thema Büchertausch und Lesetreff steht seit Beginn auf der Agenda des AK. Nun wurde die Möglichkeit diesen in einen Bauwagen, welcher dann im Rahmen des Ferienprogramms oder im Rahmen eines Kindergartenprojekts von den Kindern entsprechend bemalt und gestaltet werden könnte, zu platzieren. 

Frau Bammel aus Eisenbrechtshofen hatte bereits vor einiger Zeit ein Anfrage dazu an die Gemeinde gerichtet. GR Seiler-Deffner wird nachfragen, was daraus geworden ist. 

Möglich wäre die Anbringung eines Regals auch unter dem Vordach der Apotheke (Regenschutz). Frau Seiler-Deffner fragt bei der Fa. Dumberger als Eigentümerin dieses Platzes nach, ob damit Einverständnis besteht. Eine weitere Möglichkeit der Unterbringung eines Bücherregales würde sich auch im Rathaus anbieten.
Die hierzu offenen Fragen werden geprüft und die Ergebnisse bei der nächsten Sitzung besprochen.

Jugendliche wünschen sich BMX Strecke
Die Schaffung einer Halfpipe bzw. einer BMX-Strecke für Jugendliche wurde angesprochen. Solche Projekte wären bereits an vielen Orten vorhanden und die Jugendlichen könnten bei der Errichtung in Eigenregie mitarbeiten. In Meitingen gibt es bereits eine Halfpipe, jedoch ist diese zu weit abgelegen und zu groß.

Am Mittwoch, 11. Juli 2012 trifft sich der AK „Dorfleben und Soziales“bei bei Siegfried Katheder, Finkenweg 4, Zollsiedlung. Da es sich um eine private Örtlichkeit handelt, werden interessierte Gäste gebeten sich unter 08271-802558 anzumelden.


AK Ortsgestaltung & Verkehr er”radelt” Problembereiche

Der AK Ortsgestaltung und Verkehr lud am 11.06. zum Radeln ein.
Die Teilnehmer trafen sich am Wanderparkplatz Burgholzweg in Markt

  1. Station, Parkplatz Burgholzweg: Hier sollte eine Infotafel auf Sehenswürdigkeiten und Infrastruktur wie Einkaufsmöglichkeiten, Arzt, Apotheke mit Öffnungszeiten, hinweisen. Ein Ortsplan sollte verfügbar sein; die Aufstellung von Bänken im gesamten Ortsgebiet für Wanderer und Radfahrer wäre wünschenswert.
    Eine mindestens 3 Meter breite Teerdecke für den Burgholzweg könnte mit Fördergeldern gebaut werden; die billigere Sanierungslösung ist eine Ausbesserung mit Feinschotter.
  2. Station, Ortseinfahrt Markt von Osten:
    Ein Rückbau der sehr breiten Ortseinfahrt bietet sich an. Ein kombinierter Rad-Fußweg rechts, mindestens
    2,5m breit, mit abgesenktem Bordstein wäre wünschenswert.
  3. Station, Ortsmitte Markt, Abzweigung Sonnenstraße nach Biberbach:
    Die AK Empfehlung ist eine abknickende Vorfahrt von Osten in die Sonnenstraße anzuordnen; der Verkehr aus der
    Schlossstraße muss dann anhalten; Rad-Fußweg kann der Vorfahrtstraße folgend in die Sonnenstraße geleitet werden mit Vorfahrtsberechtigung!
    Die Sonnenstraße ist an der engsten Stelle 8,5m breit; Rad-Fußweg (2,5m), Straße (5,5m) und Schutzstreifen (0,5m) möglich.
  4. Station, Fußweg zur Burg und Kirche
    AK empfiehlt: Hinweis für Rundweg, Wegverbesserung und Gestaltung; Manko: Besichtigung Kirche nur
    mit Anmeldung geführt. Ein Aussichtspunkt mit Talblick wäre schön.
  5. Station, Ortseinfahrt Biberbach von Osten
    An der Raiffeisenstraße wäre ein breiterer Rad-Fußweg rechts leicht möglich; Bordsteinabsenkung,
    Blockstreifen für Abtrennung Radweg/Straße preiswert herstellbar; optische Straßenverengung (Raser Ortseinfahrt!)
  6. Station, Feuerwehrplatz
    Alle Teilnehmer waren sich darüber einig, dass ein Multifunktionsplatz für Biberbach unbedingt erforderlich ist und hier am besten verwirklicht werden kann;

Funktionen: Festplatz, Park und Ride Platz (Pendler, Musikprobe, Treffpunkt Busfahrten usw.); ebene Fläche für Zelt: 20 x 50 m, wenn möglich; Abstimmung Abriss altes Feuerwehrhaus: 1 Stimme dagegen, 1 Stimme Enthaltung (für Abriss, wenn alternativ vernünftige Planung mit Multi-Nutzung), ansonsten dafür; Notwendig ist ein Technikgebäude am Rand für Veranstaltungen: Sanitärnutzung, Strom, Wasseranschluss, sonstiges Equipment;

Der Bau der künstlichen Kneippanlage mit Grund- bzw. Fremdwasser wurde sehr kritisiert; Nutzung nur von Mai bis September! 7 Monate im Jahr steht die Anlage trocken; der AK stellt fest, dass die erfahrungsgemäß hohen Unterhaltskosten zwangsläufig nach mehreren Jahren zur Stillegung führen.

  1. Raiffeisenbank, Hauptstraße
    Die Empfehlungen: Rückbau der Hauptstraße, Bordsteine absenken, Platz für ruhenden Verkehr (Geschäfte) schaffen; Vorfahrt sollte der Verkehr in der Bibertal-Haupt-Raiffeisenstraße haben; Abzweigung zum Kirchberg ist zu schaffen.
    Die Verlegung der Bushaltestelle Raiffeisenstraße zur Hauptstraße bringt mehr freien Raum.
  2. Straßenkreuzung Rathaus – Bollerberg – Haupt- und Bibertalstraße
    Angeregt wird eine Vorfahrtsänderung und neue Verkehrsführung Bibertal- Hauptstraße mit Verbesserung der
    Übersicht; eventuell sollte die kurze Jahnstraße westlich des Rathauses keine Einbahnstraße mehr sein.
    Vorschlag: Zufahrt zum Sportplatz vom Neubaugebiet komplett unterbinden;

Im Teil 2 der Radlexkursion wird die neue Zufahrt zum Sportplatz, der Kirchberg und die Ortsdurchfahrt Eisenbrechtshofen behandelt. Dafür treffen sich AK Mitglieder und Interessierte am 25.06.2012, 19:00 Uhr am Vorplatz des Sportheims Biberbach.


AK Dorfgestaltung und Verkehr bespricht Ziele

Kritische Punkte der Straßenführung nahmen sich die Mitglieder des AK bei der Sitzung am 21. Mai vor. 
Definiert wurden:
– Staatsstraße – Abzweigung Eisenbrechtshofen, Zusamschneiderstr.
– Kirchberg – Bushaltestelle – Abzweig Schule (Kulturhügel)
– Kreuzungspunkt – Raiffeisenstr. – Kirchberg- Hauptstr.
Ziel:
– andere Verkehrsführung – Vorrang Hauptstraße Raiffeisenstr., da der Verkehr in Richtung Meitingen stärker ist, als der Verkehr zum Kirchberg
– zwei große Plätze statt 4 kleine Plätze
– zwei Bushaltestellen anstatt 4 Haltestellen
– Kreuzung : Hauptstraße – Poststr., Jahnstraße – Bibertalstr.
Ziel:
– Vorfahrtsänderung- Hauptverkehrsfluß Affaltern-Meitingen

Lösungen werden auch für die folgenden Bereiche gesucht:
– Jahnstraße – Parksituation- Zufahrt zum Sportplatz
– Bollenberg Zufahrt Sportplatz
– Straße von Markt Kreuzung Seibert – Fahrradweg ?
– Biberweg – Studie von Prof. Sturm
– Raiffeisenstr- Gehwege
– Ecke Raiffeisenstr. – Rathausstr. – breiterer Gehweg an der Nordseite Raiffeisenstr.
– Feuerwehrplatz, altes Feuerwehrhaus – Multifunktionsplatz (Parken, Festplatz,
Steuerungs-Technikhaus) altes Feuerwehrhaus abreißen, eventl. Ersatzbau
– Abriss altes Rathaus – Platz frei für Gestaltung
– Tschirley Gelände – Fußweg vom Baugebiet zum Festplatz

Ein gemeinsames Fest aller Arbeitskreise für den 28.07. (Juze-Fest) wurde ins Auge gefasst.